Celluleute


Folge #39: Special Guest

Specialpodcast mit Stargast Torch. Es wird über Film als Inspirationsquelle und über Filme generell geredet. Zudem noch eine kleine Diskussion Pro und Contra Synchronisation. Sein neus Album findet ihr hier oder auf www.torch.de.
 

Torch:
Blauer Samt Re-Edition [CD]
Blue Velvet [DVD / Blu-Ray]

Frida Kahlo [DVD]
3 Farben Blau [DVD]
Black Mic Mac [DVD]
Wild Style [DVD]
Style Wars [DVD]
8 Mile [DVD / Blu-Ray]
Fenster zum Hof [DVD]
Der Weg des Samurai [Buch / Hörbuch]
Ghost Dog [DVD]
Fürsten der Dunkelheit [DVD]
Krieg der Sterne [Blu-Ray]
Derrick [DVD]
24 [DVD]
Bud Spencer & Terence Hill [DVD]
Inglourious Basterds [DVD / Blu-Ray]
Meine Nächte sind schöner als deine Tage [DVD / Blu-Ray]
Adaption [DVD]
Coonskin [DVD]

 

Philipp:
Funny Games [DVD]
Zeiten ändern dich [DVD]
Micmacs [DVD]
Leroy [DVD]
Beat Street [DVD]
The Invention of Lying [DVD]
Pierre Richard [DVD]

 

 


Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von am

  • MsK

    Zuerst war es echt befremdlich nen Podcast ohne Carsten, Khalil und Co zu hören, aber die Folge war wirklich gut. Vorallem die Diskussion über Synchronisationen war verdammt interessant. Bin auch eher ein „O-Ton-Nazi“, aber mir ist dank Torch’s Argumenten wirklich aufgefallen wie viele Filme, Serien etc es immer noch gibt, die ich mir einfach nur auf deutsch geben kann bzw. die erst auf deutsch synchronisiert wirklich gut sind.
    Mir fallen da neben den im Podcast genannten auf Anhieb die Mad Mission-Reihe oder die alte Animeserie Saber Rider and the Star Sheriffs. Gerade Saber Rider wurde zwar stark verändert und amerikanisiert bevor es auf den Westen losgelassen wurde, aber ich denke, dass ohne die wirklich großartige deutsche Sprachfassung niemals ein so großer Kult um die Serie entstanden wäre.

  • Lukas

    Torch kannte ich bisher nur aus den Lobeshymnen anderer Rapper… Aber seine Musik gefällt!
    Gesprochen ist seine Stimme nur etwas gewöhnungsbedürftig… :D

  • peter

    herr torchmann scheint wohl großer fan von alexander kluge zu sein. jedenfalls wirkt seine stimme, aussprache und wortwahl zwischenzeitlich fast schon wie eine imitation.


zurück nach oben